"Erlahmender Ehrgeiz beim Klimaschutz" - Vorschlag der Kommission gefährdet globale Vorreiterrolle der EU

Veröffentlicht am 23.01.2014 in Europa

22. Januar 2014
Die Kommission will der Europäischen Union künftig laxere Ziele für den Klimaschutz vorschreiben. Am Mittwoch hat das Gremium einen Vorschlag für die 2030 Energie- und Klimaziele veröffentlicht.
 "Das Parlament hatte drei verbindliche Ziele gefordert. Das jetzt die Kommission daher kommt und ein Papier mit weniger und zudem abgeschwächten Zielen vorstellt, ist eine Missachtung des Parlaments als Legislative", kommentiert Matthias Groote, SPD-Europaabgeordneter und Vorsitzender des Umweltausschusses im Europäischen Parlament. Die Kommission hat sich auf zwei Ziele beschränkt: 40 Prozent Reduktion von Treibhausgasen bis 2030, der Anteil an erneuerbaren Energien soll auf nur schwache 27 Prozent gesteigert werden und es gibt keinerlei Vorgabe für mehr Energieeffizienz.

"Ein solch niedriges Ziel ist ein herber Rückschlag für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Auch um die Treibhausgasemissionen um 40 Prozent zu reduzieren, sind keine großen Anstrengungen nötig. So werden viel zu schwache Anreize gesetzt, in klimafreundliche Technologien zu investieren", so Mathias Groote
Bildquelle: European Parliament, Lizenz: CC BY-SA 2.0

"Die EU gefährdet ihre globale Vorreiterrolle", so Matthias Groote. "Europa hätte für 2030 - ohne Wenn und Aber - drei verbindliche Ziele festlegen müssen: Erstens die CO2-Reduktion, zweitens die Steigerung der Energieeffizienz und drittens den Ausbau von erneuerbaren Energien. Nur so kann die EU ihre Führungsposition bei der Entwicklung von Technologien für eine klimafreundliche Wirtschaft halten. Das scheint die Kommission noch nicht verstanden zu haben! Alle Welt nimmt die 21. Klimakonferenz in Paris 2015 ins Visier, dafür müssen die Weichen schon jetzt gestellt werden."
"Um eine globale Erwärmung von über zwei Grad Celsius zu verhindern, hat der r Weltklimarat unmissverständlich eine 40-Prozent-Reduktion bereits für 2020 gefordert", sagt der Sozialdemokrat. "Die Kommission verschließt die Augen vor den Warnungen über die Folgen des Klimawandels und fällt weit hinter die klimapolitischen Verpflichtungen Europas als hochindustrialisierter Teil der Welt zurück."

"Grundsätzlich begrüße ich jedoch Schritt vorwärts beim Emissionshandel", fügt Matthias Groote abschließend hinzu. "Wir brauchen allerdings konkrete Ober- und Untergrenzen. Ein Vorbild könnte Großbritannien mit seinem sogenannten 'Carbon Floor Price' sein."

 

SPD Ortsverein

Lange Straße 13 26160 Bad Zwischenahn Tel.: 04403/2005

facebook

Henning Dierks unser Bürgermeisterkandidat

SPD Aktuell

button aktuelles

Unsere Landratskandidatin Karin Harms

 

Unser Vertreter in Berlin


Dennis Rohde, MdB

EINTRETEN - MITMACHEN

Unsere Vertreterin in Hannover

Karin Logemann MdL - betreut unseren Wahlkreis

Unser Vertreter in Europa

Tiemo Wölken MdE

Die SPD in Europa

SPD Landtagsfraktion

SPD Niedersachsen

SPD Niedersachsen LOgo

Counter

Besucher:260585
Heute:10
Online:2